Die Geschichte des Vereins

100 Jahre S.G. Grün Weiß Darmstadt 1921 e.V.

1921 - 2021

Die Geschichte der SG Grün Weiß Darmstadt beginnt im Jahre 1921. In diesem Jahr gründeten im damaligen Reichsbahn-Lok-Ausbesserungswerk, Dornheimer Weg, Darmstädter Eisenbahner den Verein als Reichsbahn-Turn- und Sportverein. Nach dem Vorbild anderer, in Darmstadt bereits existierender Vereine wollte man sich nach Feierabend treffen, um gesellschaftlich zu kommunizieren und um Ausgleichssport zu treiben. Ein fertiges Sportgelände stand nicht zur Verfügung. Die Reichsbahn war jedoch bereit, dass an das Lokwerk angrenzende Gelände zu Vereinszwecken zur Verfügung zu stellen. An eine geregelte sportliche Betätigung war jedoch vorerst nicht zu denken. Das von der Reichsbahn überlassene Gelände musste vielmehr erst in mühevoller Eigenarbeit für sportliche Zwecke hergerichtet werden.
Erst im Jahre 1926, 5 Jahre nach Vereinsgründung, konnte die erste wirkliche Abteilung des Vereins gegründet werden. Es war die Handballabteilung. Eine Abteilung die leider nicht bis in die heutige Zeit aufrecht erhalten werden konnte. Die Handballer der SG Grün Weiss konnten in den späten zwanziger Jahren schnell gute sportliche Erfolge erreichen und dem jungen Verein für die weitere Aufbauarbeit Respekt und Anerkennung verschaffen. Ermutigt durch die Erfolge dieser Sparte, konnten sich 1928 und 1929 schnell weitere Abteilungen konstituieren. Schiessen, Kegeln, Schwimmen, Fussball und Tischtennis gehörten fortan zum sportlichen Angebot des Vereins. Für den Gesamtverein bedeutete dies, dass der Durchbruch geschafft war.

Die folgenden Jahre bis zum 2. Weltkrieg brachten eine langsame, aber stetige Aufwärtsentwicklung. Im Jahre 1933 konnte mit der Rhönradabteilung eine weitere Abteilung gegründet werden.
Die düsteren und leidvollen Jahre des 2. Weltkrieges bedeuteten dann auch für unseren Verein ein vorläufiges Ende. Die Stadt lag in Trümmern, so auch das ehemalige, mühevoll hergerichtete Sportgelände. Beim Wiederaufbau mussten zunächst andere Prioritäten gesetzt werden. Der Sport und Freizeitbereich stand insofern in der Priorität nicht an vorderster Stelle.

Auch die Gesetzgebung der Siegermächte erschwerte zunächst die (Neu)Gründung von Vereinen. Auf diese Weise dauerte es bis zum Jahre 1951, bis der Verein wieder gegründet wurde. Nach genau 30 Jahren kam man im Lokwerk erneut zusammen, um die Neugründung des Vereins unter dem Namen “SG Grün Weiß Darmstadt 1921 e.V". vorzunehmen. Die deutsche Bundesbahn überließ dem Verein wieder das Gelände am Dornheimer Weg. Eine Fußball- sowie eine Handballabteilung konnten auf Anhieb ausgezeichnete sportliche Erfolge verbuchen wie z.B. die Meisterschaft der Fußballer in der B-Klasse und der Aufstieg in die A-Klasse im Jahre 1955.
Es folgte die Gründung einer Kinderturn- und einer Tischtennisabteilung, die jedoch zunächst nur wenige Jahre fortbestehen konnten. Große Unsicherheit und Unruhe löste Mitte der fünfziger Jahre der Verkauf des Sportgeländes an die Bundeswehr aus.
Die Bundeswehr wollte das Gelände für eigene Zwecke nutzen und es war lange unklar, ob der Verein das frühere und heutige Sportgelände überhaupt noch nutzten konnte. Die Unruhe legte sich, nachdem mit der Bundeswehr ein langfristiger, im wesentlichen noch heute gültiger Mitbenutzungsvertrag geschlossen werden konnte.
Danach ging es wieder bergauf.

Im Jahre 1959 wurde zunächst die traditionsreiche Rhönradabteilung neu gegründet. Einen regelrechten Aufwärtsschub brachten die sechziger Jahre. Entscheidenden Anteil hieran hatte die Zusage der Stadt Darmstadt, den Verein bei dem geplanten Ausbau der Sportanlage sowie bei der Errichtung eines Vereinsheimes finanziell zu unterstützen. Mit dieser Hilfe sowie durch den Einsatz vieler freiwilliger Helfer konnten die Pläne in die Tat umgesetzt werden.
Nachdem nun eine angemessene Sportanlage zur Verfügung stand sowie ausreichende Funktionsräume und ein gesellschaftlicher Mittelpunkt vorhanden war, folgte der weitere Aufwärtstrend fast zwangsläufig.

1968 und 1969 konstituierten sich die Gymnastik-, die Faustball-sowie die Kegelabteilung, wobei die Gründung der Kegelabteilung erst durch die Überlassung zweier Asphaltkegelbahnen in der ehemaligen Kantine des Hauptbahnhofes an den Eisenbahner-Sportverein Grün-Weiß ermöglicht wurde. 1970 folgte die Wiedererrichtung der Tischtennisabteilung. Nicht aufrecht zu erhalten war allerdings der Sportbetrieb der Handball-Sparte, der Abteilung der ersten Stunde. Dennoch hatte die SG Grün Weiß Darmstadt nunmehr ein breites und gesundes sportliches und gesellschaftliches Fundament. Alle Abteilungen (Faustball, Fußball, Gymnastik, Kegeln, Rhönrad und Tischtennis) konnten ihren Mitgliederbestand stetig erweitern und zum Teil herausragende sportliche Erfolge erzielen. 1978 konnte mit der Volleyabteilung sogar eine siebte Sparte gegründet werden. Durch diesen starken Aufwärtstrend erwiesen sich die räumlichen Kapazitäten in unserem Vereinsheim bald als zu eng.
Im Jahre 1980 wurde daher unter Inkaufnahme einer hohen Verschuldung das heutige Vereinsheim erweitert bzw. neu gebaut.
In den folgenden Jahren wurden dann die größten sportlichen Erfolge in der bisherigen Vereinsgeschichte errungen. Die erste Mannschaft der Faustballer entwickelte sich zu einer der besten in Deutschland. Auch im Schüler- und Jugendbereich der Faustballer wurden außerordentliche Erfolge erreicht. Zahlreiche Hessenmeisterschaften sowie wiederholte Teilnahmen an Süddeutschen- und Deutschen Meisterschaften stehen hier zu Buche.
Auch die Rhönradturnerinnen und Turner- konnten ihr Leistungsniveau beträchtlich steigern und einige Hessenmeisterschaften erringen. Einen Hessenmeister konnte im Jahre 1990 auch die Sportkegler in der Jugendklasse stellen.
Bis in die Bezirksliga stieg die 1.Herrenmannschaft der Tischtennisabteilung auf. Die Fußballer konnten 1984 in die damalige B- und heutige A-Klasse. Im Jahre 1988 schlossen sich darüber hinaus zahlreiche Schachspieler von Blau-Gelb Darmstadt unserem Verein an. Die erste Mannschaft konnte von Anbeginn in der Verbandsklasse starten. Ihr gelang 1989 auf Anhieb der Aufstieg in die Landesklasse.
Mit diesen eindrucksvollen sportlichen Erfolgen ging im Jahre 1985 eine weitere Abteilungsgründung einher. Auf Initiative des Ehrenvorsitzenden Karl Trautmann konstituierte sich eine Wanderabteilung.
Mindestens einmal im Monat führten seit dieser Zeit ca. 40 Personen gemeinsam eine größere Wanderung durch. Mit der Gründung dieser Abteilung fanden auch viele Inaktive und ältere Vereinsmitglieder wieder ein sportliches Betätigungsfeld.
Einen Rückschlag mußte Mitte 1990 mit der Auflösung der Volleyabteilung hingenommen werden. Nachdem man zeitweise mit zwei Damen- und Herrenmannschaften an den Verbandsrunden teilgenommen hatte, kehrten immer mehr Sportler dieser Sportart und der Abteilung den Rücken. Am Ende waren gerade noch 6 Sportler verblieben, die dann in unserem Verein aber auch keine sportlichen Perspektiven mehr sahen.
Anfang der 90ziger Jahre, konnten insbesondere die Faustball- u. Fußballabteilung weitere große sportliche Erfolge verbuchen. Die Faustballer belegten 1991 bei den Deutschen Meisterschaften einen hervorragenden 3. Platz. Die Fußballer stiegen bis in die Bezirksklasse auf.

Im Jubiläumsjahr 1991, trug man auf dem heimischen Rasen am Dornheimer Weg eine Begegnung gegen die Bundesligamannschaft von Eintracht Frankfurt aus. Frankfurt war in Bestbesetzung mit namhaften Spielern wie Andreas Möller und Uli Stein angetreten.
Ab 1995 setzte dann eine spürbare, sportliche Abwärtsentwicklung ein. Die Schachabteilung kehrte dem Verein den Rücken. 1996 löste sich nach sportlichen Rückschlägen die traditionsreiche Faustballabteilung auf, ein Aushängeschild des Vereins.

Die Fußballabteilung musste zahlreiche Abgänge von Spielern verkraften. Am Ende konnte nur mit Mühe noch eine Aktivenmannschaft gestellt werden, die in der untersten Klasse antrat. Dass dies in dieser Phase überhaupt noch möglich war, ist zu einem großen Anteil Helmut Zimmermann zu verdanken, der die Abteilung bis zum 31.03. diesen Jahres leitete.
1999 musste schließlich auch die Kegelabteilung aufgeben, nachdem das Pachtverhältnis über die Kegelbahnen im Darmstädter Hauptbahnhof von der Deutsche Bundesbahn gekündigt worden war.
Mit der sportlichen Rückwärtsentwicklung in dieser Zeit, ging auch ein erheblicher Rückgang bei den Vereinsmitgliedern einher. Die Zahl der Mitglieder sank schließlich von über 800 auf nur noch 456. Einnahmeausfälle (Verpachtung Vereinsheim und Kegelbahnen, sinkende Beitragseinnahmen) führten in den 90ziger Jahren auch wieder zu einer Verschärfung der finanziellen Situation des Vereins.
Glücklicherweise konnte sich die SG Grün - Weiß mit ihren verbliebenen fünf Abteilungen (Fussball, Gymnastik, Rhönrad, Tischtennis und Wandern) in den Folgejahren ab dem Jahre 2000 wieder stabilisieren.

Nicht zuletzt auch durch die Entwicklung der Weststadt stieg die Mitgliederzahl wieder deutlich über 500 an. Besonders die Gymnastikabteilung konnte hiervon profitieren und entwickelte sich zur Mitgliederstärksten Abteilung des Vereins. Mehr als die Hälfte aller Vereinsmitglieder sind inzwischen in dieser Abteilung aktiv, vom Kleinkind bis zur betagten Seniorin.
Im Jahr 2005 konnte die 1. Mannschaft der Fußballabteilung wieder in die Kreisliga B aufsteigen. Einige Jahre später gelang sogar der Aufstieg in die Kreisliga A. Diese Klasse konnte in den Folgejahren allerdings nicht gehalten werden. Aktuell spielt man wieder in der Kreisliga B mit
Aufstiegsambitionen.
Zum 31. 12. 2007 trat der Verein aus dem Verein Deutscher Eisenbahnsportvereine aus. Da nur noch wenige Vereinsmitglieder bei der Deutschen Bundesbahn beschäftigt waren, war dieser Schritt trotz der mit der Deutschen Bundesbahn eng verbundenen Vereinsgeschichte unumgänglich.
Einen Rückschlag bedeutete die Auflösung der Wanderabteilung vor wenigen Jahren. Trotz größter Bemühungen des geschäftsführenden Vorstands und nach wie vor vorhandenem Interesse von über 30 Vereinsmitgliedern fand sich am Ende niemand, der bereit war, die Abteilungsarbeit zu übernehme. Kein gutes Zeichen für die Zukunft.

Sportlich alles überragend waren die Leistungen der Rhönradsportlerinnen und -sportler in den letzten Jahren. Zahlreiche Hessische, Süddeutsche und Deutsche Meisterschaften und zuletzt sogar Weltmeisterschaften konnten unsere jungen Sportlerinnen erringen und das sportliche Renommee des Vereins in ein gänzlich neues Licht rücken. Leider wurden sie zuletzt von der Pandemie ausgebremst.

Die Corona Pandemie hat unseren Verein in den letzten beiden Jahren vor gänzlich neue Herausforderungen gestellt. Der Sportbetrieb kam in allen Abteilungen teilweise gänzlich zum Erliegen.

Die Vorstandsarbeit gestaltete sich zunehmend schwieriger. Seit fast einem Jahr muss der Verein zudem ohne Rechner auskommen. Erneut kein gutes Signal für die Zukunft.

Positiv anzumerken ist allerdings die Vereinstreue der meisten Vereinsmitglieder. Trotz fehlender sportlicher Betätigungsmöglichkeiten sind nur wenige Mitglieder ausgetreten.

Aktuell hat der Verein ca. 460 Mitglieder.

Das Vereinsgelände steht aktuell unter der Verwaltung der Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten (BIMA). Das Gelände der Starkenburgkaserne wird in wenigen Jahren von der Bundeswehr geräumt und soll von der Stadt Darmstadt für Wohnbebauung entwickelt werden. Für den Verein sind das ausgezeichnete Entwicklungschancen. Ein erneut um mehrere tausend Einwohner wachsender Stadtteil braucht mehr denn je einen funktionierenden, gut aufgestellten Sportverein. Finanziell ist der Verein gesund. Um das Entwicklungspotential optimal zu nutzen, bedarf es allerdings ehrenamtlichem Engagement und hier liegt aktuell die wohl größte Baustelle des Vereins, der in diesem Jahr seinen hundertsten Geburtstag feiert."

Darmstadt im Mai 2021
Werner Appel
1. Vorsitzender

 

S.G. Grün Weiß Darmstadt, Dornheimerweg 27 5/10, 64293 Darmstadt
S.G. Grün Weiß Darmstadt, Dornheimerweg 27 5/10, 64293 Darmstadt

gruen-weiss-darmstadt@t-online.de

Besucherzaehler

Werden Sie Mitglied

Sponsoren

Werden Sie Mitglied in unserem Verein!